Lions-Club Jena

Wildgrillen 2016

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 22. Juni 2016 um 06:42 Uhr Geschrieben von: Administrator Mittwoch, den 22. Juni 2016 um 06:25 Uhr

 





Am 06. Juni 2016 fanden wir uns und das waren über 40 Lionsfreunde mit und ohne Damen um 19.00 Uhr in der Studentenkneipe „Zur Rosen“ zum nun mehr 3. Wildgrillen ein. Im Hof der Gaststätte waren Tische und Bänke aufgestellt, eine nette Bedienung kümmerte sich um den störungsfreien Zulauf der Getränke.





Durch unseren Lionsfreund (LF) Karsten Vögel, der aus persönlichen Gründen unseren Club leider verlassen wird, war der Grillabend bestens vorbereitet. Seine Helfer Heiner Schmitz, der auch als Brater fungierte, Jens Jahn, sowie Frau Andrea Scherf, die ein mediterranes Buffet bereitgestellt hatte, war der Abend bestens organisiert.




Die ersten Gäste kommen.


Sehr schnell lagen die ersten Bratlinge aus bestem Wildfleisch auf dem Rost und wurden durch die Brater Karsten Vögel und Heiner Schmitz eifrig gewendet bis sie die richtige Gare erreicht hatten. Dazu wurde Brot und Salate vom Buffet gereicht. Bier und Wein hatten die richtiger Trinktemperatur, die Stimmung war prächtig



LF Karsten Völkel und LF Heiner Schmitz als Brater



Prost Albrecht, und alles Gute!














Vor allem als unser ehemaliger Präsident, der Lionsfreund Albrecht Richter seine Runde zum 65. Geburtstag frei gab. Nachdem alle ausreichend gesättigt waren, konnten wir zum kulturellen Teil des Abends kommen.
Lionsfreund Heiner Schmitz hatte uns als Guide, Dirk Schneider alias „Schnitte“, organisiert und der führte uns ab 20.30 Uhr, ausgerüstet mit einem umfangreichen Wissen, angesammelt aus eigener Erfahrung, er war einige Zeit im Rosenkeller Geschäftsführer, durch das unterirdische Labyrinth der vielen einzelnen Keller.



Vorsicht, Vorsicht, mein Damen und Herren!


Gespannt wird den Ausführung von Herrn Dirk Schneider, der „Schnitte“, gelauscht.


Das Gasthaus „Zur Rosen“ liegt in unmittelbarer Nähe zum Jenaer Johannistor und war ein ehemaliges Weinbauerngehöft aus dem 13. Jahrhundert. Am 3. Mai 1966 konnte der "Studentenclub Rosenkeller" eröffnet werden, ergo feiert er in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen.


Unter dem Grundstücke befinden sich umfangreiche Keller, die es nun zu erkunden galt. Mit größter Vorsicht begann der Abstieg in die Tiefe. Einige der Lionsfreunde kannten noch aus eigener, studentischer Erfahrung die Kellerräume. Es hatte sich aber seit ihren Zeiten vieles verändert und es waren neue Kellerräume dazu gekommen. Eine anheimelnde Atmosphäre begleitete uns im Dämmerlicht. Es herrschten angenehme Temperaturen. Zu jedem der Räume konnte uns „Schnitte“ eine Kurzgeschichte mit viel Humor zum Besten geben.



LF Jens Jahn kümmert sich um die „unterirdischen“ Getränke.


Im täglichen Leben ist im Rosenkeller eine Mischung aus Kneipe, Kommunikation und Kultur entstanden. Viele jetzt bekannte Künstler haben ihre ersten Schritte im Rosenkeller getan. Bis zu 500 Personen haben hier unten Platz. Betrieben wird der Rosenkeller durch einen gemeinnützigen Verein, genutzt vor allem durch die Studenten der Friedrich-Schiller-Universität und der Ernst-Abbe-Hochschule Jena.



Das war ein gelungenes Fest!


Der interessante Rundgang endet gegen 21.30 Uhr. Über eine Wendeltreppe erblickten wir wieder das Tageslicht, was jetzt schon mehr Dämmerlicht war.





Im Garten fand man sich noch zu einem anregenden Plausch ein und gegen 23.00 Uhr war ein gelungener Abend zu Ende. Danke an die Initiatoren, danke allen Helfern.


Hans Bornschein
Lions Club Jena
Öffentlichkeitsarbeit

 

Orchideenwanderung am 21. Mai 2016

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 31. Mai 2016 um 06:42 Uhr Geschrieben von: Administrator Dienstag, den 31. Mai 2016 um 06:25 Uhr

 


Unsere diesjährige Betrachtung der Orchideen rund um Jena fand am
Sonnabend, den 21. Mai
unter der sachkundigen Führung unseres Lionsfreundes Albrecht Richter statt.





Unser Ziel war das Naturschutzgebiet Maua/Rothenstein, dem ehemaligen Truppenü-bungsplatz der Sowjetarmee, vor den Toren von Jena.
Neben dem Leutratal gehört das Naturschutzgebiet Maua/Rothehstein zu den orchideen-reichsten Gebieten um Jena. Es war zu Fuß gut zu erreichen. Die Anstiege waren mode-rat und von allen zu bewältigen. Die Strecke war nicht besonders schwierig und vom Wanderführer Albecht Richter bestens ausgesucht. Bei der Ausrüstung der Lionsfreunde war von zünftiger Bergwanderausrüstung bis zum legeren T-Shirt, alles zu sehen.



Aber alle hatten den Rat des Wanderleiters beherzigt und festes Schuhwerk angezogen.
Der Treffpunkt war um 9:00 Uhr in Maua, vor der Landesärztekammer. Wer etwas später kam, konnte schon von weitem den PKW-Konvoi der teilnehmenden Lionsfreunde sehen.
Über 30 Teilnehmer hatten sich eingefunden und alle brachten viel gute Laune mit. Die Stimmung war prächtig!
Das Wetter war auch ausgezeichnet, schon etwas zu warm für die Wanderer, aber besser als Regenwetter. Schon am Anfang der Wanderstrecke konnte man zahlreiche Knaben-kräurter sehen. Viel Sträucher standen voller Blüten, die Wiesen waren mit vielen Blumen geschmückt. Zum Schluss konnten auch noch „Frauenschuhe“ bewundert werden. Die Kolonne hatte sich durch das intensive Betrachten der Orchideen weit auseinander gezogen, aber zum Schluss fanden alle, nach fast vier Stunden, die Gaststätte „Jembo-park“. Dort konnten wir, bei einem feinen Essen und im Schatten, den Tag ausklingen lassen. Danke an unseren versierten Führer und Orchideen-Erklärer Albrecht Richter und seiner Gattin, die ihn dabei mit wertvollem Wissen unterstützte.
Wie jedes Jahr, eine sehr gelungene Veranstaltung.


Hans Bornschein
Lions Club Jena
Öffentlichkeitsarbeit

 

Typisierungsaktion in der neue mitte jena am 14. Mai 2016

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 23. Mai 2016 um 06:42 Uhr Geschrieben von: Administrator Montag, den 23. Mai 2016 um 06:25 Uhr

 


Als Stammzelltherapie werden Behandlungsverfahren bezeichnet, bei denen Stammzellen eingesetzt werden. Sie findet schon seit vielen Jahren bei der Behandlung verschiedener Krebserkrankungen, wie zum Beispiel bei Leukämien, Anwendung. Diese Indikationen sind unter dem Stichwort Stammzellentransplantation beschrieben (aus Internet-Wikipedia).
Jede dreiviertel Stunde erkrankt in der Bundesrepublik Deutschland ein Mensch an Leukämie.
Dieses Schicksal erlitt auch der Gründungspräsident des Lions Club Weimar Classic, der Lionsfreund Johannes Senge. Obwohl für ihn jede Hilfe zu spät kam, organisierten die Lions aus Weimar und Jena in seinem Sinne eine Typisierungsaktionen. Die Registrierung und Typisierung ist der erste Schritt auf dem Weg zur freiwilligen Stammzellspende.
Eine Stammzellspende ist für viele Patienten die einzige Chance auf Leben. Am Universitätskrankenhaus Jena werden bereits seit 1980 Stammzelltransplantationen vorgenommen. Unser Ehrenmitglied Prof. Felix Zintl, war der erste Mediziner in Ost-Deutschland, der diese Operation durchführte. Bis heute wurden mehr als 1.000 Stammzelltransplantationen, davon allein 600 in der Universitäts-Kinderklinik Jena, vollzogen.
Die Lions Clubs in Jena und Weimar arbeiten als „Partner fürs Leben“ mit der gemeinnützigen Deutschen Stammzellspenderdatei (DSD) gGmbH zusammen. Gemeinsam führten sie am 14.Mai 2016 eine Typisierungsaktion in der neue mitte jena mit großzügiger Unterstützung des dortigen Centermanagements durch.
Es ist am Pfingstsonnabend in der „neue mitte jena“ gelungen, 81 Menschen zu einer Registrierung als Stammzellspender zu bewegen!
Ein überaus hervorragendes Ergebnis, der Dank gilt allen Beteiligten an dieser Aktion.


Hans Bornschein
Lions Club Jena
Öffentlichkeitsarbeit

   

Die Nachhaltigkeit unserer Weihnachtstombola

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 03. Mai 2016 um 09:42 Uhr Geschrieben von: Administrator Dienstag, den 03. Mai 2016 um 09:25 Uhr

 


Durch die Erlöse aus der letztjährigen Weihnachtstombola des Jahres 2015 unseres Clubs konnten dem Saale- Betreuungswerk der Lebenshilfe in Jena ein Betrag in Höhe von 10.000,- € zur Verfügung gestellt werden.




Am 18. März 2016 war es dann soweit. Diese 10.000,- € und weitere Spenden von insgesamt 25 Privatpersonen und Firmen hatten es ermöglicht, dass für die Menschen mit geistiger Behinderung ein eigenes Fahrzeug für ihre Transporte erworben werden konnten. Die Übergabe des Klein-busses fand unter der Teilnahme unseres Präsidenten Dr. Kersten Kopitzsch statt. Der Vorsitzende des Saale- Betreuungswerkes Ingo Seidemann war besonders erfreut, hatte man doch über Jahre hinweg schon ein eigenes Fahrzeug besessen, doch das war in die Jahre gekommen und musste aus dem Verkehr gezogen werden.
Der neue Bus, größer und bequemer als der alte, wurde begeistert von der Bewohnerin Karin Dona in Empfang genommen. Sie bedankte sich im Namen aller Bewohner. Nun ist es wieder möglich, dass die Bewohner der Einrichtung am öffentlichen Leben aktiver teilnehmen können.


Hans Bornschein
Lions Club Jena
Öffentlichkeitsarbeit

 

Lions Club Jena unterstützt Schulprojekte in Gambia

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 20. April 2016 um 11:42 Uhr Geschrieben von: Administrator Mittwoch, den 20. April 2016 um 11:25 Uhr

 


Neben verschiedenen territorialen Bemühungen des Lions Club Jena, Hilfe bei der Bewältigung der aktuellen Flüchtlingsproblematik durch Bereitstellung von Sach- und Geldspenden für Flüchtlinge zu leisten, soll mit einer ersten Aktivität zur Verbesserung der sozialen Lage eines bedürftigen Landes noch einmal auf die Notwendigkeit hingewiesen, vorrangig Fluchtursachen in den armen Ländern selbst zu beseitigen, was von den reichen Industriestaaten bisher nur unzureichend wahrgenommen wird. Hilfen von gemeinnützigen Vereinen sollten möglichst koordiniert in Entwicklungsländern erfolgen, in denen eine besondere Notlage der Bevölkerung vorliegt.
Das westafrikanische Gambia ist eine der ärmsten Regionen der Erde, so dass Teile der Bevölkerung nach Europa fliehen. Im Februar 2015 waren laut italienischer Asylbewerberstatistik von insgesamt 5769 Asylbewerbern 835 Personen aus Gambia. Seit 10 Jahren organisiert der gemeinnützige Verein Breitengrad e.V. aus Dresden zweimal im Jahr eine Reise mit gebrauchten Kraftfahrzeugen nach Gambia. Rund 50 Teams begeben sich über 7000 km auf eine vierwöchige Tour in Richtung Süden, teilweise durch die Sahara nach Westafrika bis nach Banjul, der Hauptstadt von Gambia. Dort werden der gesamte Konvoi und die Campingausstattungen versteigert. Die Auktion ist der Höhepunkt der Charity. Die einheimischen Meistbietenden können sich durch den Erwerb eines Fahrzeuges eine Existenz aufbauen, und der Erlös, welcher regelmäßig jährlich über 160. 000 € beträgt, wird direkt an die Dresden-Banjul Organisation (DBO) übergeben, die als Hilfsorganisation dort Krankenhäuser und Schulen baut (siehe http://www.dbo-online.org). Deutsche Entwicklungshelfer kontrollieren und unterstützen die Projekte vor Ort.
An der diesjährigen Jubiläums-Rallye vom 27.02.2016 bis zum 27.03.2016 nahm auch das Team „Echter Nordhäuser“ (NDH) mit Tobias Kirchhoff, Heiko Hilpert und Sebastian Stöber in einem Kleinbus T4 Multivan von VW teil. Das überzeugende Konzept des Verein Breitengrad e.V Hilfe zu leisten, hat den Lions Club Jena veranlasst, dieses Team mit einer Spende von 1.000 € zu unterstützen. Der Kleinbus wurde in Banjul für 1800 € verkauft und der Betrag der DBO zur Verfügung gestellt, die bei dieser Charity einen Erlös von insgesamt 83.760 € erzielte. In den letzten zehn Jahren nahmen etwa 1400 Teilnehmer an der Rallye von Dresden nach Banjul teil. Die Versteigerungen ihrer Fahrzeuge erbrachten rund 1,5 Millionen Euro. Von dem Erlös wurden unter anderem der Bau, die Ausstattung und die Unterhaltung von vier Vor- und Grundschulen für die Ärmsten mit bisher 500 unterrichteten Kindern pro Jahr, sowie die Ausbildung von sieben Lehrlingen in der eigenen Küche und der KFZ-Werkstatt und die kostenlose Armenspeisung in Krankenhäusern für 400 Personen pro Woche finanziert.




Die Tage nach der Ankunft in Banjul nutzte das NDH-Team, um schulische, medizinische und gesellschaftliche Projekte der DBO zu besuchen und Hilfsgüter, wie Schulmaterialien, Kleidung, vermessene Brillen oder Essen an den Orten zu verteilen, wo sie gebraucht werden. Ein Höhepunkt war der Besuch des mit Hilfe von Spenden der DBO von 2013 bis 2015 fertiggestellten Schulkomplexes Interior Academy „Charlie“ mit neun Klassen, wo vom Kindergarten bis zur Hochschulreife unterrichtet wird (Abbildung: Begrüßung des NDH-Teams durch Schüler vor der Interior Academy). Gegenwärtig erfolgt eine Erweiterung des Schulkomplexes mit zwei Klassenzimmern als „Inklusionsschule“, in der behinderte und gesunde Kinder gemeinsam unterrichtet werden sollen, was für den Lions Club Jena eine besondere Motivation war, Hilfe zu leisten.


Prof. Dr. Waldemar Künkel
Lions Club Jena

   

Seite 10 von 16